Ärzte Zeitung, 03.04.2009

IQWiG: ASS plus Clopidogrel senkt Infarktrisiko

KÖLN (mut). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) erkennt den Nutzen einer Kombitherapie von ASS plus Clopidogrel bei akutem Koronarsyndrom an. Wie das Institut in seinem Abschlussbericht mitteilt, kann die Kombinationstherapie das Risiko für einen Herzinfarkt messbar senken. Das gelte vor allem dann, wenn die beiden Medikamente in der Frühphase der Behandlung eingenommen werden.

Für die Analyse hatten die Mitarbeiter des IQWiG insgesamt sieben randomisierte kontrollierte Studien ausgewertet, in denen der Effekt von Clopidogrel plus ASS mit einer alleinigen ASS-Behandlung bei akutem Koronarsyndrom verglichen wurde. So könne bei Patienten mit STEMI die zusätzliche Therapie von Clopidogrel während des Klinikaufenthalts die Infarktrate stärker senken als ASS allein. Zudem gebe es Hinweise, dass die Kombinationstherapie auch Schlaganfälle vermeiden kann. Bei Infarkt-Patienten ohne ST-Strecken-Hebung (NSTEMI) gebe es Hinweise auf eine reduzierte Infarktrate, nicht aber auf eine reduzierte Sterberate, so das Institut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »