Ärzte Zeitung online, 02.04.2009

Herzzellen können sich doch erneuern

STOCKHOLM/WASHINGTON (dpa). Entgegen bisherigen Annahmen bildet der Mensch im Lauf seines Lebens doch neue Herzzellen, allerdings nur in begrenztem Maß.

Das kann nach einer neuen Untersuchung von Forschern des Karolinska-Institutes in Stockholm als "endgültig geklärt" angesehen werden (Science 324, 2009, 98).

Die Schweden maßen für ihre Untersuchung die C

14

-Belastung der Zellen. Diese geht seit dem Stopp der oberirdischen Atombombentests 1963 kontinuierlich zurück.

Auf dieser Grundlage konnten die Forscher den Isotopen-Anteil als Marker zur Altersbestimmung der Herzzellen von Menschen nutzen, die entweder vor oder nach den Atomtests auf die Welt gekommen waren. Dabei fanden sie heraus, dass sich die Herzzellen über eine Lebensspanne langsam erneuern können.

Im Alter von 25 Jahren hat die jährliche Regeneration demnach ein Prozent betragen. Bis zum 75. Lebensjahr fiel sie auf 0,45 Prozent. Insgesamt werden der Studie zufolge innerhalb eines normalen menschlichen Lebens weniger als die Hälfte aller Herzzellen erneuert. Dieses Faktum solle "therapeutisch genutzt werden", meinten die Forscher. Das Herz gilt als eines der am wenigsten regenerativen Organe des Menschen.

Der Artikel erscheint in der Fachzeitschrift "Science"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »