Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Herz-Op ohne Bluttransfusion möglich

TÜBINGEN (dpa). Bypass- und Herzklappenoperationen sind an der Universitätsklinik Tübingen künftig ohne Bluttransfusionen möglich. Bislang seien Blutübertragungen bei mehr als 50 Prozent solcher Operationen nötig gewesen, teilte die Klinik am Donnerstag mit. Jetzt könne mit einer neuen Version einer Herz-Lungen-Maschine darauf verzichtet werden.

Das Verfahren wird in Deutschland noch in Rostock, Coswig (Sachsen-Anhalt) und Regensburg angeboten. Herz-Lungen-Maschine übernehmen während einer Operation die Pumpfunktion des Herzens sowie die Lungenfunktion. Dabei wird das Blut aus dem Körper gepumpt, mit Sauerstoff angereichert und dann wieder zurückgeführt. Die neue Maschine pumpt das Blut über weniger Schläuche aus und in den Körper. Deswegen werde kein fremdes Blut mehr benötigt, sagte der Tübinger Professor Gerhard Ziemer. Gleichzeitig bestehe eine geringere Entzündungsgefahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »