Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Herz-Op ohne Bluttransfusion möglich

TÜBINGEN (dpa). Bypass- und Herzklappenoperationen sind an der Universitätsklinik Tübingen künftig ohne Bluttransfusionen möglich. Bislang seien Blutübertragungen bei mehr als 50 Prozent solcher Operationen nötig gewesen, teilte die Klinik am Donnerstag mit. Jetzt könne mit einer neuen Version einer Herz-Lungen-Maschine darauf verzichtet werden.

Das Verfahren wird in Deutschland noch in Rostock, Coswig (Sachsen-Anhalt) und Regensburg angeboten. Herz-Lungen-Maschine übernehmen während einer Operation die Pumpfunktion des Herzens sowie die Lungenfunktion. Dabei wird das Blut aus dem Körper gepumpt, mit Sauerstoff angereichert und dann wieder zurückgeführt. Die neue Maschine pumpt das Blut über weniger Schläuche aus und in den Körper. Deswegen werde kein fremdes Blut mehr benötigt, sagte der Tübinger Professor Gerhard Ziemer. Gleichzeitig bestehe eine geringere Entzündungsgefahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »