Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

Am 17. April ist Welt-Hämophilietag

LANGEN/HAMBURG (eb/dpa). Seit 20 Jahren erinnert die World Federation of Haemophilia jährlich am 17. April an die Erbkrankheit Hämophilie (Bluterkrankheit). Nach Schätzungen sind weltweit 400 000 Menschen Bluter, von denen nur 10 bis 20 Prozent Zugang zu Therapien haben. In Deutschland soll ein zentrales Hämophilieregister demnächst die Betreuung von Hämophiliepatienten erleichtern.

Hämophilie ist eine angeborene Blutgerinnungsstörung. Erkrankte erleiden oft innere Gelenkblutungen, die fortschreitende Schäden an Knien, Schultern und Füßen auslösen. Hämöphiliepatienten bluten länger als Gesunde. Wird nicht rechtzeitig geholfen, können sie verbluten.

Auf der Internetseite des deutschen Paul-Ehrlich-Insituts wird in Kürze das Deutsche Hämophilieregister (DHR) für alle Hämophiliebehandler freigeschaltet. Über ein elektronisches Formular können Ärzte sich bereits jetzt registrieren lassen, Informationsmaterial anfordern und sich für eine Schulung zum Umgang mit dem DHR anmelden.

Zur Seite des Deutschen Hämophilieregisters

Zur Seite der World Federation of Haemophilia

Zur Seite der Deutschen Hämophiliegesellschaft

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »