Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Fundsache

Enya - Balsam für malade Herzen

Entspannungsmusik im Herzkatheter-Labor baut Angstgefühle ab, berichteten deutsche Kardiologen jüngst auf ihrer Frühjahrstagung in Mannheim. Sanfte Klänge senken bei Patienten Herzschlag, Atemfrequenz und Blutdruck. Die Internet-Plattform medpagetoday. com, ein Anbieter medizinischer Informationen, befragte jetzt ihre Besucher danach, welchen Künstler sie am ehesten Herzpatienten "verordnen" würden.

Zur Auswahl standen: US-Altstar Tony Benett, Jazzlegende Ella Fitzgerald, Schmusejazzerin Nora Jones, Popdiva Celine Dion, das schwedische Quartett ABBA und Irlands gefragtester weiblicher Musikexportartikel Enya. And the winner is: Enya. Ihre meditative, von sphärischen Klängen, Melancholie und Mystik geprägte New-Age-Musik hielten 39 Prozent der mehr als 2000 Wähler für therapeutisch wertvoll. Mit Abstand folgte Nora Jones, für die sich 23 Prozent entschieden. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »