Ärzte Zeitung, 05.05.2009

Doktorandin erhält Forschungsgeld in der Phlebologie

GÖTTINGEN (eb). Aila Pratsch, Medizinstudentin und Doktorandin der Abteilung Dermatologie und Allergologie der Universitätsmedizin Göttingen hat von der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie und der Bauerfeind AG eine Forschungsförderung von 5000 Euro erhalten. Pratsch forscht in ihrer Doktorarbeit über eine bessere Lymphödem-Risikoabschätzung. Ihre Ziele: das Risiko zu ermitteln und durch angepasste operative Strategien weiter zu senken. Das Thema ihrer Doktorarbeit lautet: "Das Lymphödem der Beine nach einer Leistenlymphknoten-Operation." Die Doktorandin ist eine der ersten Preisträgerinnen des Förderprogramms.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »