Ärzte Zeitung, 05.05.2009

Doktorandin erhält Forschungsgeld in der Phlebologie

GÖTTINGEN (eb). Aila Pratsch, Medizinstudentin und Doktorandin der Abteilung Dermatologie und Allergologie der Universitätsmedizin Göttingen hat von der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie und der Bauerfeind AG eine Forschungsförderung von 5000 Euro erhalten. Pratsch forscht in ihrer Doktorarbeit über eine bessere Lymphödem-Risikoabschätzung. Ihre Ziele: das Risiko zu ermitteln und durch angepasste operative Strategien weiter zu senken. Das Thema ihrer Doktorarbeit lautet: "Das Lymphödem der Beine nach einer Leistenlymphknoten-Operation." Die Doktorandin ist eine der ersten Preisträgerinnen des Förderprogramms.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »