Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Stammzell-Therapie am Herzen soll Standard werden

ROSTOCK (dpa). Die Therapie von Herzkrankheiten mit körpereigenen Stammzellen kann nach Worten des Rostocker Kardiologen Gustav Steinhoff in rund drei Jahren zur Standardtherapie werden. "Im neu gegründeten "Referenz- und Translationszentrum" an der Rostocker Universitätsklinik beginnt in Kürze die sogenannte Phase 3 der Prüfung", sagte Steinhoff am Donnerstag am Rande der Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Rostock.

Nach Beantwortung von Fragen zu Wirkung, Nebenwirkungen oder zur Dosis gehe es nun um die Verbesserung der Lebensqualität. Das Rostocker Zentrum sei weltweit das erste, in dem diese Therapie auf Basis der europäischen Arzneimittel-Gesetzgebung angewendet werde.

   "Mit dem Verfahren können zum Beispiel Patienten mit chronischen Durchblutungsstörungen nach einem Herzinfarkt behandelt werden", sagte der Mediziner. Dabei werden die Stammzellen in hoher Konzentration direkt in den Herzmuskel gespritzt, wo sie nach wenigen Wochen ins Gewebe einwachsen.

   "Die Erfahrungen zeigen, dass sich die Lebensqualität der meisten Patienten deutlich verbessert, sie sind belastbarer." Es sei auch anzunehmen, dass die Kranken eine längere Lebenserwartung haben im Vergleich zu denen, die mit Medikamenten behandelt werden. Und es bestehe die Hoffnung, dass mit der Stammzelltherapie die Medikamentengabe verringert und Operationen vermieden werden könnten. "Bislang sind bei mehreren tausend Patienten weltweit keine Nebenwirkungen festgestellt worden", sagte der Mediziner.

   In einer jüngst veröffentlichten Arbeit aus Schweden sei nachgewiesen worden, dass auch im erwachsenen menschlichen Herzen ein kontinuierlicher Zellaustausch abläuft. Dabei würden pro Jahr etwa ein Prozent der Herzmuskelzellen ausgetauscht. Wenn bei einem Infarkt rasch viele Zellen absterben, komme der natürliche Zellersatz nicht nach. "Man kann dem kranken Herzen mit den Stammzellen helfen", sagte Steinhoff. Beteiligt seien neben den Unikliniken Berlin und Hannover auch drei Firmen.

www.kardiale-stammzell-therapie.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »