Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Mit automatischen Defis gegen den Herztod

BERLIN(eb). Aus Anlass der 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen fordert deren Präsident, Professor Martin Halle, alle öffentlichen Gebäude in Deutschland mit Defibrillatoren auszustatten. Halle weitete seine Forderung auch auf Sportveranstaltungen aus.

So könnte der plötzliche Herztod oftmals vermieden werden, an dem allein in Deutschland jährlich 100 000 bis 200 000 Menschen sterben. Die Kosten von etwa 1500 Euro pro Gerät dürften niemals ein Argument sein, wenn es um den Erhalt von Menschenleben geht, so Halle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »