Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Mit automatischen Defis gegen den Herztod

BERLIN(eb). Aus Anlass der 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen fordert deren Präsident, Professor Martin Halle, alle öffentlichen Gebäude in Deutschland mit Defibrillatoren auszustatten. Halle weitete seine Forderung auch auf Sportveranstaltungen aus.

So könnte der plötzliche Herztod oftmals vermieden werden, an dem allein in Deutschland jährlich 100 000 bis 200 000 Menschen sterben. Die Kosten von etwa 1500 Euro pro Gerät dürften niemals ein Argument sein, wenn es um den Erhalt von Menschenleben geht, so Halle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »