Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Mit automatischen Defis gegen den Herztod

BERLIN(eb). Aus Anlass der 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen fordert deren Präsident, Professor Martin Halle, alle öffentlichen Gebäude in Deutschland mit Defibrillatoren auszustatten. Halle weitete seine Forderung auch auf Sportveranstaltungen aus.

So könnte der plötzliche Herztod oftmals vermieden werden, an dem allein in Deutschland jährlich 100 000 bis 200 000 Menschen sterben. Die Kosten von etwa 1500 Euro pro Gerät dürften niemals ein Argument sein, wenn es um den Erhalt von Menschenleben geht, so Halle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »