Ärzte Zeitung online, 14.07.2009

Doppelherz für zehn Jahre - jetzt lebt Hannah Clark wieder mit ihrem Herzen

Hannah Clark hat es geschafft! Nach 10 Jahren mit zwei Herzen ist sie jetzt ein ganz normaler fröhlicher Teenager.

Foto: dpa-Bildfunk

LONDON (gwa). Gut zehn Jahre nach einer Herztransplantation wurde dem Mädchen Hannah Clark das zusätzliche zweite Herz wieder entfernt. Das neue Herz sollte die Zeit überbrücken, bis sich ihr eigenes Herz erholt hatte. Jetzt, 42 Monate nach der Entfernung des zweiten Herzens, führt die inzwischen 16-jährigen Hannah Clark ein ganz normales Leben.

Als Hannah Clark acht Monate alt war, wurde sie mit einer schweren Herzinsuffizienz ins Krankenhaus gebracht. Grund für die Herzinsuffizienz war eine Kardiomyopathie. Als sie zwei Jahre alt war, wurde ihr zusätzlich das Herz eines fünf Monate alten Säuglings implantiert. Dabei wurde das neue Herz neben ihr eigenes eingepflanzt. Das war 1995.

Das neue Herz entlastete vor allem den linken Vorhof und die linke Herzkammer. Innerhalb der gut zehn Jahre, die das Herz in Hannahs Körper blieb, erholte sich ihr eigenes Herz wieder.

Doch es kam während der zehn Jahre zu Komplikationen, aber nicht an den Herzen. Aufgrund der immunsuppressiv wirkenden Medikamente, die Hannah Clark bekommen musste, bildeten sich bei ihr über Jahre immer wieder spezielle, durch Epstein-Barr-Viren induzierte Tumoren (Epstein-Barr-virus-associated post-transplant lymphoproliferative disorder, kurz EBV PTLD). Sie erhielt deswegen mehrfach Chemotherapien.

So lagen die beiden Herzen nebeneinander in Hannah Clarks Brustkorb. Grafik: The Lancet

Im Jahr 2005 stellten die Ärzte dann fest, dass sich Hannahs eigenes Herz erholt hatte. Darufhin wurde das zweite Herz im Februar 2006 explantiert. Jetzt, dreieinhalb Jahre später, hat sich die inzwischen 16-Jährige vollständig erholt (Lancet online vorab). Ihr eigenes Herz funktioniert normal, und bislang gab es keine Tumorrezidive.

Und das sagt Hannah Clark: "Dank der Operation kann ich jetzt ein normales Leben führen, wie alle meine Freunde. Ich hab gerade meine mittlere Reife gemacht, und ich betreue jetzt samstags Tiere, was ich früher nicht machen konnte. Ich bin wirklich froh, dass ich nicht mehr von lebensrettenden Medikamenten abhängig bin" (Lancet Pressemitteilung).

Lesen Sie dazu auch:
Heterotope Transplantation: Der Vorteil der zwei Herzen von Hannah Clark

Hier geht es zum vollständigen Artikel der Geschichte von Hannah Clark in der Fachzeitschrift "The Lancet"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »