Ärzte Zeitung online, 13.07.2009

Mann aus Baden-Württemberg starb bei Tiroler Radmarathon

WIEN (dpa). An Herzversagen ist ein Sportler aus Baden-Württemberg bei einem Radmarathon in Tirol gestorben. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich der 45-Jährige am Sonntag nach mehr als 180 Kilometern kurz vor einem Gebirgspass nahe Imst überanstrengt auf den Boden gelegt. Der Sportler wurde in ein Spital geflogen. Dort starb er.

Aus welchem Ort der Mann stammt, teilten Organisatoren und Einsatzkräfte zunächst nicht mit. Bei dem 230 Kilometer langen "Rennrad-Marathon Tannheimer Tal", der zum ersten Mal stattfand, wurden zudem zwei weitere Deutsche verletzt: Ein rund 48-jähriger Radfahrer aus dem bayrischen Martinszell stürzte in Imst und erlitt eine Prellung, sein Landsmann verletzte sich bei einem Sturz an der Wirbelsäule. Der Wohnort des ebenfalls 48-Jährigen war bei der Polizei zunächst nicht bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »