Ärzte Zeitung online, 13.07.2009

Mann aus Baden-Württemberg starb bei Tiroler Radmarathon

WIEN (dpa). An Herzversagen ist ein Sportler aus Baden-Württemberg bei einem Radmarathon in Tirol gestorben. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich der 45-Jährige am Sonntag nach mehr als 180 Kilometern kurz vor einem Gebirgspass nahe Imst überanstrengt auf den Boden gelegt. Der Sportler wurde in ein Spital geflogen. Dort starb er.

Aus welchem Ort der Mann stammt, teilten Organisatoren und Einsatzkräfte zunächst nicht mit. Bei dem 230 Kilometer langen "Rennrad-Marathon Tannheimer Tal", der zum ersten Mal stattfand, wurden zudem zwei weitere Deutsche verletzt: Ein rund 48-jähriger Radfahrer aus dem bayrischen Martinszell stürzte in Imst und erlitt eine Prellung, sein Landsmann verletzte sich bei einem Sturz an der Wirbelsäule. Der Wohnort des ebenfalls 48-Jährigen war bei der Polizei zunächst nicht bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »