Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Höhenlungenödem erforscht

HEIDELBERG(mut). Forscher um Dr. Marc Moritz Berger aus Heidelberg haben eine mögliche Ursache des Höhenlungenödems herausgefunden. Bei 34 Bergsteigern stellten sie fest, dass in der Höhe die Blutwerte für Stickstoffmonoxid deutlich niedriger und die für Endothelin-1 deutlich höher waren als im Flachland.

Stickstoffmonoxid erweitert die Gefäße, Endothelin-1 verengt sie und erhöht somit den Lungendruck. Dadurch wird offenbar das Lungenödem begünstigt, teilt die Uni Heidelberg mit. Für seine Arbeit erhielt Berger den mit 10 000 Euro dotierten Ludwig-Berblinger-Preis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »