Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Höhenlungenödem erforscht

HEIDELBERG(mut). Forscher um Dr. Marc Moritz Berger aus Heidelberg haben eine mögliche Ursache des Höhenlungenödems herausgefunden. Bei 34 Bergsteigern stellten sie fest, dass in der Höhe die Blutwerte für Stickstoffmonoxid deutlich niedriger und die für Endothelin-1 deutlich höher waren als im Flachland.

Stickstoffmonoxid erweitert die Gefäße, Endothelin-1 verengt sie und erhöht somit den Lungendruck. Dadurch wird offenbar das Lungenödem begünstigt, teilt die Uni Heidelberg mit. Für seine Arbeit erhielt Berger den mit 10 000 Euro dotierten Ludwig-Berblinger-Preis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »