Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

Englisches Mädchen hat nun doch neues Herz

LONDON(dpa). Das englische Mädchen sorgte weltweit für Schlagzeilen, weil es ein neues Herz ablehnte und lieber in Würde sterben wollte. Aber nun schlägt doch ein neues Organ in der Brust der mittlerweile 14 Jahre alten Hannah Jones, wie die britische Zeitung "The Sun" am Mittwoch berichtete. Sie liege in einem Londoner Krankenhaus und erhole sich von dem lebensrettenden Eingriff.

"Sie ist ein tapferes Mädchen und wir beten alle, dass sie sich wieder komplett erholt", zitierte das Blatt einen Freund der Familie. Das Krankenhaus bestätigte lediglich, dass Hannah Patientin der Klinik sei.

Noch im November hatte das Mädchen mit einer jahrelangen Krankenhausgeschichte den Eingriff am Herzen abgelehnt, erst in der vergangenen Woche wurde ihr Meinungsumschwung bekannt. "Ich weiß, ich hatte entschieden, dass ich das absolut nicht wollte. Aber jeder hat das Recht, seine Meinung zu ändern", hatte sie gesagt. Sie habe ihre Einstellung geändert, nachdem Ärzte ihr verbesserte Heilungschancen in Aussicht gestellt hatten.

Zuvor hatte sich die damals 13-Jährige aus dem westenglischen Hereford noch strikt gegen eine Transplantation ausgesprochen, weil Ärzte ein großes Risiko sahen und davon ausgingen, dass zehn Jahre später eine weitere Herzverpflanzung nötig sei. "Ich wollte keine Operationen mehr durchstehen. Ich hatte genug von Krankenhäusern und wollte nach Hause", hatte Hannah damals gesagt und auch Rückendeckung von ihren Eltern erhalten. Nach Einschätzung der Ärzte hätte das Mädchen ohne Operation jederzeit sterben können.

Hannah, bei der mit fünf Jahren eine seltene Form der Leukämie diagnostiziert wurde, hatte ein Loch im Herzen. Dieses hatte sie bekommen, nachdem sie eine Chemotherapie für die Blutkrebsbehandlung gemacht hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »