Ärzte Zeitung online, 12.08.2009

Spenderherz-Rekordhalter stirbt an Krebs

WASHINGTON (dpa). Trauriges Ende einer medizinischen Erfolgsgeschichte: Ein Amerikaner, der 31 Jahre lang mit einem Spenderherz gelebt und damit einen Weltrekord aufgestellt hat, ist an Hautkrebs gestorben. Tony Huesman aus Washington Township (Bundesstaat Ohio) wurde 51 Jahre alt, wie US-Medien am Dienstag berichteten.

Nach Angaben seiner Frau Carol litt der Herzpatient an einem Melanom. Er hatte das Spenderherz am 30. August 1978 erhalten und lebte damit länger als jeder andere Herzempfänger in der Geschichte der Medizin. "Tony war so enttäuscht, als er erkannte, dass der Krebs ihm das Leben nehmen würde, nachdem er so lange mit dem Spenderherz gelebt hatte", sagte Carol Huesman der Zeitung "Dayton Daily".

Huesman, der bereits am Sonntag starb, hatte eine eigene Herz-Stiftung gegründet. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, die Öffentlichkeit darüber aufzuklären, wie man sein Herz gesund hält.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »