Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Gefäßaussackungen im Gehirn lassen sich mit Stent und Platindraht stabilisieren

TAMPERE (ple). Finnische Radiologen bestätigen den Nutzen von Stents plus Embolisation mit Hilfe von Platinspulen bei Aneurysma-Rupturen im Gehirn. Wie sie in "Radiology online berichten, hält der Stent die feine Platinspule in der Ausbuchtung des Aneurysmas.

Rezidivblutungen lassen sich so erfolgreich verhindern. In der Studie mit 61 Patienten, die eine Subarachnoidalblutung hatten, ließ sich der Blutfluß bei 39 Patienten wieder normalisieren. Diese Methode sei für Patienten geeignet, die sich nur schwer chirurgisch oder mit Hilfe einer Ballon-Embolisation behandeln ließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »

Cannabis-Studie in der Warteschleife

Ist Cannabis-Konsum für körperlich und psychisch Gesunde gefährlich? Diese Frage soll eine Studie klären. Die Suche nach Teilnehmern läuft – was fehlt ist die Genehmigung. mehr »