Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 28.08.2009

Erfolgreiche Herztransplantation bei Baby

BERLIN (dpa). Ein erst sechs Monate altes Mädchen aus Rostock hat eine Herztransplantation in Berlin erfolgreich überstanden. Die kleine Marla habe sich von der Operation vor rund einem Monat soweit erholt, dass sie nun in eine Reha-Klinik überwiesen werden könne, sagte die Sprecherin des Deutschen Herzzentrums, Barbara Nickolaus.

Ein solcher Eingriff bei einem Baby sei selten. Marla und ihre Mutter Darjana wurden am Freitag der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Kind war im Februar mit einer schweren Herzmuskelerkrankung zur Welt gekommen. Dadurch sei das Herz zu schwach gewesen, sagte Nickolaus. Das Mädchen habe nur eine Lebenserwartung von wenigen Monaten gehabt. Schon im Mai brauchte die Kleine Hilfe durch ein Kunstherz. Dabei unterstützten Maschinen ihr fragiles Herz-Kreislauf-System. Einige Wochen später kam dann die erlösende Nachricht, dass ein passendes Spenderherz gefunden wurde. Woher, wurde nicht gesagt. Nur, dass es von einem kleineren Kind stammt, das bei seinem Tod aber nicht unbedingt in Marlas Alter gewesen sein muss.

Marla überstand nicht nur die Operation im Alter von fünf Monaten gut. Auch ihr Körper entwickle sich glücklicherweise für ihr Alter normal, sagte Nickolaus. Allerdings müsse das Mädchen ihr Leben lang Medikamente nehmen, damit ihr Körper das fremde Herz nicht abstoße.

"Trotzdem ist Marlas Fall ein sehr positiver", sagte Nickolaus. Nicht immer bekämen schwer kranke Menschen rechtzeitig ein Spenderorgan. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation sterben in Deutschland jährlich rund 1000 Patienten, weil sich keinen Spender findet. Nach einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben nur 17 Prozent der Deutschen einen Organspendeausweis.

www.dhzb.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »