Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

Erste Stammzell-Verpflanzung bei Herzklappen-OP

ROSTOCK (dpa). Chirurgen am Rostocker Universitäts-Klinikum ist nach eigenen Angaben die weltweit erste Transplantation von Stammzellen während einer Herzklappen-Operation gelungen. Das Team unter Leitung des Herzspezialisten Andreas Liebold habe vor Kurzem körpereigene Stammzellen aus dem Knochenmark eines Patienten im Rahmen einer Herzklappen-Korrektur erfolgreich verpflanzt, teilte die Hochschule am Mittwoch mit.

Dank des sogenannten videoskopischen Operationsverfahrens reichte den Medizinern ein nur vier Zentimeter langer Schnitt, um die Stammzellen in den geschwächten Herzmuskel des Mannes einzuspritzen. Der Patient konnte inzwischen entlassen werden.

Die neue Technologie mit einer "Videokamera im Herzen" ermöglichte den Angaben zufolge eine punktgenaue Korrektur der Klappen und zugleich eine Behandlung der geschädigten Herzwand mit den Stammzellen. Dabei musste der Brustkorb des Patienten nicht geöffnet werden. Die Rostocker Herzchirurgen arbeiten seit mehreren Jahren an der Entwicklung entsprechender Verfahren. Im Jahr 2001 nahmen sie die damals erste Stammzell-Injektion in einen durch Infarkt beschädigten Herzmuskel vor. Seither wurden 140 Patienten mit der neuen Methode behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »