Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Mini-Schirmchen schließt Verbindung im Herzen

PIRMASENS (eb). Dr. Benno Hennen und sein Team vom Städtischen Krankenhaus in Pirmasens setzen mit großem Erfolg ein Therapieverfahren ein, bei dem die Verbindung zwischen Herzohr und dem linken Vorhof mit einem wenige Millimeter großen doppelten Draht-Schirmchen verschlossen wird.

Das so genannte ACP-Implantat ist erst seit Dezember vergangenen Jahres in Deutschland zugelassen. Fünf der insgesamt 65 Operationen bundesweit, bei denen Patienten das neue Doppelschirmchen bislang eingesetzt wurde, wurden in Pirmasens ausgeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »