Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Rauchverbote schützen vor Herzinfarkten

SAN FRANCISCO (ars). Rauchverbote nützen - das bestätigen zwei Meta-Analysen. Eine Synopse von 13 Studien aus den USA, Kanada und Europa ergab: In Gemeinden mit Verboten lag die Herzinfarktrate nach einem Jahr um 17 Prozent niedriger als in Gemeinden ohne Verbote.

Nach drei Jahren betrug der Unterschied sogar 36 Prozent (Journal of the American Heart Association online). In einer Meta-Analyse von 10 Studien betrug die Verringerung 17 Prozent im ersten Jahr, in jedem weiteren Jahr 26 Prozent. Besonders profitierten Frauen und junge Menschen. Die Ergebnisse liefern nach Aussage der Autoren Hinweise, dass Passivrauchen fast so schädlich ist, wie selbst zu rauchen Journal of the American College of Cardiology online.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »