Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Rauchverbote schützen vor Herzinfarkten

SAN FRANCISCO (ars). Rauchverbote nützen - das bestätigen zwei Meta-Analysen. Eine Synopse von 13 Studien aus den USA, Kanada und Europa ergab: In Gemeinden mit Verboten lag die Herzinfarktrate nach einem Jahr um 17 Prozent niedriger als in Gemeinden ohne Verbote.

Nach drei Jahren betrug der Unterschied sogar 36 Prozent (Journal of the American Heart Association online). In einer Meta-Analyse von 10 Studien betrug die Verringerung 17 Prozent im ersten Jahr, in jedem weiteren Jahr 26 Prozent. Besonders profitierten Frauen und junge Menschen. Die Ergebnisse liefern nach Aussage der Autoren Hinweise, dass Passivrauchen fast so schädlich ist, wie selbst zu rauchen Journal of the American College of Cardiology online.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »