Ärzte Zeitung online, 27.09.2009

Heute ist Weltherztag und Tag der Gehörlosen

HAMBURG (dpa). Herz-Kreislauf-Erkrankungen gelten mit jährlich 17 Millionen Opfern weltweit als Todesursache Nummer Eins. Darauf weist die World Heart Federation als internationaler Zusammenschluss von Herzstiftungen am Weltherztag hin. Außerdem wird wie in jedem Jahr seit 1951 am letzten September-Sonntag bundesweit der Tag der Gehörlosen begangen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen gelten mit jährlich 17 Millionen Opfern weltweit als Todesursache Nummer Eins. Darauf weist die World Heart Federation als internationaler Zusammenschluss von Herzstiftungen am Weltherztag hin. Das Motto des seit 2000 begangenen Aktionstages lautet am an diesem 27. September "work with heart". Damit wird betont, dass fast die Hälfte aller tödlichen Herzinfarkte und Schlaganfälle Menschen im erwerbsfähigen Alter betrifft.

In rund 100 Ländern informieren Präventionskampagnen darüber, dass etwa 80 Prozent der Todesfälle durch Vermeidung der Hauptrisikofaktoren Rauchen, Übergewicht und Bewegungsmangel verhindert werden könnten.

Tag der Gehörlosen

Rund 80 000 Menschen in Deutschland können nicht hören. Daneben gibt es nach Angaben des Deutschen Gehörlosenbundes 16 Millionen Schwerhörige. Jährlich wird am letzten September-Sonntag bundesweit der Tag der Gehörlosen begangen, um auf ihre Probleme hinzuweisen und für die Gebärdensprache zu werben.

Initiiert wurde der Aktionstag 1951 vom Weltverband der Gehörlosen, seit Mitte der 1970er-Jahre wird er auch in der Bundesrepublik organisiert. 2009 steht er in Deutschland unter dem Hotto "Inklusion (Einbeziehung, Dazugehörigkeit) - Chancen und Risiken".

Infos zum Weltherztag:

www.world-heart-federation.org www.herzstiftung.de/herz_gesund_arbeitsplatz.php

Infos zum Tag der Gehörlosen: www.gehoerlosen-bund.de/navigation/termine.htm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »