Ärzte Zeitung online, 28.09.2009

Swissmedic will Yaz® nicht vom Markt nehmen

BERN/BONN (dpa). Die Anti-Baby-Pille Yaz® hat nach Ansicht eines deutschen Experten kein höheres Thromboserisiko als die derzeit üblichen anderen Pillen. Das Risiko sei so hoch wie das der Pillen der zweiten und dritten Generation mit niedrigem Östrogengehalt, erläuterte Ulrich Hagemann vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM/Bonn) am Montag.

In der Schweiz war eine 21-jährige Frau an einer Lungenembolie gestorben, die sie nach der Einnahme von Yaz® erlitten hatte. Die Schweizer Arzneimittelbehörde Swissmedic will das Präparat vorerst nicht vom Markt nehmen. Es sei nicht gefährlicher für die Gesundheit als andere Verhütungsmittel, die das Hormon Drospirenon enthalten. Dazu gehören unter anderem noch die weiteren Bayer-Präparate Yasmin® und Yasminelle®. Bereits Ende Mai gab es Schlagzeilen um Yasmin®: Wenige Wochen, nachdem eine 16-Jährige in der Schweiz mit der Einnahme begonnen hatte, erlitt sie eine Lungenembolie und ist nun schwerbehindert.

Seither würden alle Verhütungspillen untersucht, sagte Swissmedic- Sprecher Joachim Gross am Montag. Die endgültigen Resultate dieser Untersuchung würden Ende Oktober mitgeteilt. "Wir müssen noch die Endresultate unserer Untersuchung abwarten, doch im Moment rechnen wir nicht damit, diese Pillen vom Markt nehmen zu müssen", sagte Gross.

Hagemann verwies darauf, dass auch eine Schwangerschaft ein deutliches Thromboserisiko darstelle. Übergewicht und Rauchen hätten ebenfalls ein höheres Risiko als die Anti-Baby-Pille. Es gebe zudem genetische Veranlagung für die Bildung der Blutgerinnsel, die im schlimmsten Fall zur Embolie führen können. In allen Packungsbeilagen werde auf das Thromboserisiko hingewiesen. "Erstanwenderinnen haben ein erhöhtes Risiko", erläuterte Hagemann. "Wenn sich herausstellt, dass eine Thrombosegefahr besteht, dann wechseln sie auf eine andere Verhütungsmethode."

Lesen Sie dazu auch:
Tod nach Einnahme der Pille - es fehlen genaue Angaben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »