Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 28.09.2009

Swissmedic will Yaz® nicht vom Markt nehmen

BERN/BONN (dpa). Die Anti-Baby-Pille Yaz® hat nach Ansicht eines deutschen Experten kein höheres Thromboserisiko als die derzeit üblichen anderen Pillen. Das Risiko sei so hoch wie das der Pillen der zweiten und dritten Generation mit niedrigem Östrogengehalt, erläuterte Ulrich Hagemann vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM/Bonn) am Montag.

In der Schweiz war eine 21-jährige Frau an einer Lungenembolie gestorben, die sie nach der Einnahme von Yaz® erlitten hatte. Die Schweizer Arzneimittelbehörde Swissmedic will das Präparat vorerst nicht vom Markt nehmen. Es sei nicht gefährlicher für die Gesundheit als andere Verhütungsmittel, die das Hormon Drospirenon enthalten. Dazu gehören unter anderem noch die weiteren Bayer-Präparate Yasmin® und Yasminelle®. Bereits Ende Mai gab es Schlagzeilen um Yasmin®: Wenige Wochen, nachdem eine 16-Jährige in der Schweiz mit der Einnahme begonnen hatte, erlitt sie eine Lungenembolie und ist nun schwerbehindert.

Seither würden alle Verhütungspillen untersucht, sagte Swissmedic- Sprecher Joachim Gross am Montag. Die endgültigen Resultate dieser Untersuchung würden Ende Oktober mitgeteilt. "Wir müssen noch die Endresultate unserer Untersuchung abwarten, doch im Moment rechnen wir nicht damit, diese Pillen vom Markt nehmen zu müssen", sagte Gross.

Hagemann verwies darauf, dass auch eine Schwangerschaft ein deutliches Thromboserisiko darstelle. Übergewicht und Rauchen hätten ebenfalls ein höheres Risiko als die Anti-Baby-Pille. Es gebe zudem genetische Veranlagung für die Bildung der Blutgerinnsel, die im schlimmsten Fall zur Embolie führen können. In allen Packungsbeilagen werde auf das Thromboserisiko hingewiesen. "Erstanwenderinnen haben ein erhöhtes Risiko", erläuterte Hagemann. "Wenn sich herausstellt, dass eine Thrombosegefahr besteht, dann wechseln sie auf eine andere Verhütungsmethode."

Lesen Sie dazu auch:
Tod nach Einnahme der Pille - es fehlen genaue Angaben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »