Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Herzspezialisten fordern bessere Vorsorge

DRESDEN (dpa). Zum Auftakt ihrer Herbsttagung in Dresden haben Herzspezialisten aus ganz Deutschland eine bessere Prävention und ein größeres Risikobewusstsein angemahnt. "Die Gesundheitsvorsorge hört im Erwachsenenalter oft auf", kritisierte der Tagungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Professor Raimund Erbel, am Donnerstag.

Für Kinder gebe es viele Präventionsangebote, Erwachsene dagegen würden zu selten gründlich untersucht. Der plötzliche Herztod komme unerwartet und treffe nicht nur Raucher oder Übergewichtige. "Wer rank und schlank ist, kann trotzdem gefährdet sein", betonte Erbel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »