Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Verjüngung von Zellen zur Methode des Jahres 2009 gekürt

NEU-ISENBURG (ple). Ein Verfahren, das die Erforschung embryonaler Stammzellen weit vorangebracht hat, ist jetzt von der Redaktion der Zeitschrift "Nature Methods" zur Methode des Jahres 2009 gekürt worden: die Herstellung induzierter pluripotenter Stammzellen etwa aus Fibroblasten der Haut.

Induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) - flapsig als Ipse bezeichnet - sind in ihren Eigenschaften embryonalen Stammzellen sehr ähnlich. Die Technik zur Reprogrammierung - also Verjüngung - von Zellen etwa der Haut wurde von Professor Shinya Yamanaka aus Kyoto entwickelt und seither von vielen Stammzellforschern und Zellbiologen auch in Deutschland verfeinert. Dieser Erfolg hat nicht nur die Grundlagenforschung bereichert, sondern auch die Perspektiven der regenerativen Medizin erweitert. Denn die iPS-Zellen lassen sich in jede der mehr als 200 Zellarten verwandeln. Die Hoffnung ist, solche Zellen eines Tages therapeutisch für einen Gewebeersatz nutzen zu können, etwa in der Kardiologie oder für Patienten mit Morbus Huntington (Veitstanz).

Noch ist die Reprogrammierung von bereits ausdifferenzierten Körperzellen nicht perfekt. Humane embryonale Stammzellen werden deshalb noch immer als Vergleichszellen in der Forschung benötigt, da sind sich die meisten Stammzellforscher einig. Doch das Ipse-Forschungskarussel dreht sich weiter - und immer schneller. So ist schon jetzt absehbar, dass sich eines Tages körpereigene Zellen durch die Verjüngung und gezielte Züchtung bestimmter Zellarten therapeutisch nutzen lassen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »