Ärzte Zeitung online, 10.02.2010

Neuer Spezialkatheter zur Behandlung von Vorhofflimmern

BOCHUM (eb). Ein neuartiger Spezialkatheter ist seit Kurzem an der Uniklinik Bochum im Einsatz. Er vereinfacht die Behandlung, verkürzt erheblich die Behandlungsdauer und reduziert damit die Risiken für den Patienten. Außerdem wird weniger Energie bei der Behandlung aufgebracht, daher ist das Verfahren für den Patienten schonender und weniger belastend.

Neuer Spezialkatheter zur Behandlung von Vorhofflimmern

Oberarzt Dr. Thomas Lawo (links) und Dr. Leif Bösche präsentieren den neuen Herzkatheter. © Bergmannsheil

Am Kopf dieses neuen Katheters befindet sich ein ringförmiger Abschluss mit mehreren Platin-Elektroden, durch die Strom fließt. Damit können die Ärzte - vergleichbar mit einem Stempel - ein kreisförmiges Gewebsstück mit einer einzigen Prozedur isolieren. Die Behandlungsdauer verringert sich mit dem neuen Katheter auf unter zwei Stunden, so Dr. Thomas Lawo, Oberarzt an der Klinik für Kardiologie und Angiologie. Die bisherigen Behandlungsergebnisse sind sehr überzeugend: Knapp 80 Prozent der Patienten können mit diesem Verfahren vollständig oder weitgehend geheilt werden, so die Bochumer Kardiologen.

Ein anderes etabliertes Verfahren zur Beseitigung des Vorhofflimmerns ist die sogenannte Katheterablation. Dabei wird der Einmündungsbereich der Lungenvenen elektrisch isoliert. Über einen Spezialkatheter wird ein Hochfrequenzstrom gezielt abgegeben, die dabei entstehende Wärme erzeugt feine Narben. Diese Narben bilden dann eine Barriere, die die Ausbreitung von störenden elektrischen Impulsen einschränkt und damit das Vorhofflimmern unterbindet.

Das bisherige Verfahren war allerdings technisch und zeitlich sehr aufwendig: mit einer nur wenige Millimeter dicken Katheterspitze mussten die Narben Punkt für Punkt erzeugt werden. Die gesamte Prozedur konnte bis zu acht Stunden dauern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »