Ärzte Zeitung, 03.03.2010

Passivrauchen erhöht Herzrisiko von Kindern

NEU-ISENBURG (eis). Jahrelanges Passivrauchen verändert bei Kindern die Gefäßwände und erhöht so das Risiko für Herzkreislauf-Krankheiten.

Finnische Forscher fanden in einer Studie mit 494 13-Jährigen, dass bei Kindern mit starker im Vergleich zu geringer Rauch-Exposition die Wände der Karotiden um 7 Prozent dicker waren (Circulation: Cardiovascular Quality and Outcomes, online).

Auch zeigten sich bei der flussvermittelten Dilatation der Arteria brachialis Gefäßverhärtungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »