Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Aufklärung wirkt - aber nur als Dauertherapie

Immer wieder übers KHK-Risiko sprechen - dann sind die Patienten auch bereit, es zu senken

CHAPEL HILL (mut). Steter Tropfen höhlt den Stein - wer seinen Patienten das KHK-Risiko wiederholt vor Augen führt, hat damit tatsächlich Erfolg.

Aufklärung wirkt - aber nur als Dauertherapie

Gute Ratschläge für die Herzgesundheit - irgendwann nehmen die Patienten sie doch an. © Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

Viele Patienten sind offenbar doch nicht so stur, wie manche Ärzte glauben, wenn es darum geht, einem ungesunden und herzschädigenden Lebensstil abzuschwören: Nach einer neuen Meta-Analyse lässt sich das Risiko, innerhalb von zehn Jahren einen Herzinfarkt oder Hirnschlag zu bekommen, um bis zu zehn Prozent senken, falls Ärzte immer wieder mit ihren Patienten über Risikofaktoren wie hohe Cholesterinwerte, Rauchen oder Übergewicht sprechen.

Ein einmaliges Gespräch mit Informationen zu solchen Risikofaktoren bringt dagegen gar nichts, so die Forscher um Dr. Stacey Sheridan aus Chapel Hill nach Analyse von 18 Studien mit insgesamt über 10 000 Teilnehmern (Arch Intern Med 170, 2010, 230).

In drei der Studien ließ sich auch bei Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko die Bereitschaft, eine Therapie etwa mit ASS oder Lipidsenkern zu beginnen, durch wiederholte Informationen um 15 bis 20 Prozent steigern. Und in vier Studien konnten die Ärzte den Anteil derjenigen Patienten, die ihr KHK-Risiko korrekt einschätzten, nach intensiver Beratung um zehn Prozent steigern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »