Ärzte Zeitung online, 09.04.2010

Vorhang auf für Deutschlands größtes Kardiologen-Portal

Vorhang auf für Deutschlands größtes Kardiologen-Portal

Professor Eckart Fleck, DGK (li) und Harm van Maanen, Executive Vice President Springer Medizin, stellten das neu Internetportal www.kardiologie.org auf der 76. Jahrestagung der DGK vor. © mic

MANNHEIM. Schnell, gehaltvoll und kontinuierlich informieren - dieser Verpflichtung will die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) mit dem Anfang März 2010 aus der Taufe gehobenen Kardioportal www.kardiologie.org nun auch online nachkommen. Dazu hat sie sich mit SpringerMedizin einen starken Partner gesucht.

Von Sonja Kempinski

Doch nicht nur das Vorhalten hochwertiger Arztinformationen haben sich die DGK und Springer Medizin auf die Fahne geschrieben: Der nächste Schritt sind kompetente und unabhängige Informationen für Patienten und Interessierte - und das mit Hilfe hochmoderner Technik, die Text, Bild, Online- und Offlineinhalte nahtlos kombiniert und integriert.

"Mit unserem Onlineportal www.kardiologie.org werden wir die Ärzteschaft über alle Innovationen im kardiovaskulären Umfeld auch online informieren", berichtete Professor Eckart Fleck, geschäftsführender Herausgeber der Cardio News und Pressesprecher der DGK, auf der Pressekonferenz "Neue Wege für Publikationen Herausforderung im Internet" im Rahmen der 76. Jahrestagung der DGK in Mannheim. "Springer Medizin als erfahrener und führender Partner an unserer Seite macht es uns möglich, dass gesichertes Expertenwissen über neueste Entwicklungen zeitnah für 30.000 Fachleute in Klinik und Praxis abrufbar sein wird". Nicht zuletzt möchte die DGK mit dem neuen, innovativen Portal auch den online-affinen kardiologischen Nachwuchs, der inzwischen knapp 40 Prozent der 8000 Mitglieder starken Gesellschaft ausmacht, ansprechen.

zur Großdarstellung klicken

Dem Fachpublikum wurde das neue Internetportal auf der 76. Jahrestagung der DGK in Mannheim vorgestellt. Neben aktuellen Kongressberichten und Inhalten aus Springer-Fachmedien enthält das Portal unter anderem die DGK-Leitlinien, Kommentare der DGK zu europäischen Leitlinien und einen kardiologischen Expertenrat aus derzeit 8 Experten der DGK. Das innovative Konzept wird durch Videos und andere interaktive Elemente komplettiert. Last but not least wird auf dem Kardioportal die Gemeinschaft durch Bewertungen und Diskussionen im Netz gefördert, betonte Fleck.

Wie wichtig Onlineinformationen schon heute für die Ärzteschaft sind, verdeutlichte Fleck anhand der Daten aus der letzten LA-Med-Untersuchung. Fast die Hälfte der Ärzte unter 50 Jahren schaut täglich oder sogar mehrmals täglich ins Internet. Eine immer größer werdende Gruppe, deren Informationsbedürfnis Rechnung getragen werden muss. Doch nicht nur die Ärzte sollen schnell und verlässlich über kardiologische Themen informiert werden. Mit dem nächsten Schritt, der Entwicklung einer iPad-Anwendung, soll die Kommunikation zwischen Arzt und Patienten verbessert und vereinfacht werden.

Wie diese Anwendung auf einem iPad kardiovaskuläre Informationen mit einer für Patienten verständlichen medialen Aufarbeitung präsentieren kann, demonstrierte Harm van Maanen, Executive Vice President, Springer Medizin. Der Arzt kann dem Patienten nicht nur Videos, beispielsweise zum Verfahren des Herzkatheters, zeigen. Er kann an dreidimensionalen Organmodellen Krankheiten und Therapien erklären und die neue Technik zur strukturierten Patientenaufklärung einsetzen.

Schließlich lassen sich noch wichtige Informationen mit einem Klick dem Patienten zuordnen und per Mail an seine Adresse schicken. Damit erreicht man, dass Patienten direkt durch ihren Doktor gezielt und seriös informiert werden und dadurch weniger auf Inhalte womöglich dubioser Quellen im Netz zurückgreifen müssen.

Insgesamt eröffnet sich mit der neuen Technik eine völlig neue Medienwelt, betonte van Maanen. Die Entwicklung geht dabei vom Monolog zum Dialog mit dem User, wovon letztendlich alle profitieren werden. Dabei werden Onlineportale Zeitschriften nicht ersetzen. Nur die Verlage, die beides sinnvoll kombinieren, werden in der zukünftigen Medienwelt langfristig Erfolg haben. Das neue, mit der DGK entstandene Kardioportal www.kardiologie.org ist dabei zukunftsweisend und mitsamt den Entwicklungen zur Patienteninformation ein Schritt in dieses spannende Neuland.

Dr. med. Sonja Kempinski ist Leiterin SpringerMedizin.DE und Chefredakteurin der Springer Medizin Fachmagagzine CME-Journal, EXTRACTAs sowie Ästhetische Dermatologie&Kosmetologie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »