Ärzte Zeitung, 03.05.2010

Rauchen ist schlecht für die Bauchaorta

BERLIN (gvg). Klarer Fall, Zigarettenkonsum schadet den Gefäßen. Weniger bekannt dürfte sein, dass das nicht nur für Herz- und Hirnarterien gilt, sondern auch für die Bauchaorta. "Zigarettenrauch ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung eines abdominellen Aortenaneurysma", betont Professor Hans-Henning Eckstein, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG).

Schlimmer noch: Wer bereits ein Bauchaortenaneurysma hat, der erhöht die Rupturgefahr beträchtlich, wenn er trotzdem weiterraucht. Die DGG empfiehlt deswegen ein Ultraschall-Screening, um Bauchaortenaneurysmen rechtzeitig zu entdecken, nicht nur, aber vor allem für Raucher oder Ex-Raucher.

Am Samstag, dem 8. Mai, findet in Deutschland der erste nationale Bauchaortenaneurysma-Screeningtag statt. Zahlreiche Kliniken und Praxen informieren an diesem Tag über die Problematik und bieten den Besuchern Screening-Untersuchungen an.

www.gefaesschirurgie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »