Ärzte Zeitung, 03.06.2010

Verbesserter Defibrillator implantiert

MÜNSTER (dpa). Ärzte des Uniklinikums Münster haben nach eigenen Angaben erstmals in Deutschland ein Defibrillator-System nur unter die Haut eingesetzt. Diese Technik soll den Schutz schwer herzkranker Patienten vor dem plötzlichen Herztod verbessern. Der Defibrillator und ein notwendiges Kabel werden lediglich im linken Brustbereich direkt unter die Haut implantiert. Bislang war zudem ein direkter Zugang zum Herzen über das Venensystem erforderlich. Eine Elektrode musste direkt im Herz verankert werden. Dies ist nun nicht mehr nötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »