Ärzte Zeitung online, 09.06.2010

Studie: Kleine Menschen haben mehr Herzleiden

HELSINKI/LONDON (dpa). Kleine Menschen haben nach einer finnischen Studie ein höheres Risiko für Herzerkrankungen als größere. Für die übergreifende Analyse wurden die Ergebnisse von 52 vorhergehenden Studien mit insgesamt drei Millionen Beteiligten verglichen.

Dabei habe sich für kleine Menschen ein anderthalb Mal so hohes Risiko für Herzkrankheiten und Tod durch Herzstörungen ergeben wie für lange Menschen. Das gelte für Männer wie für Frauen (European Heart Journal, Fachartikelnummer DOI: 10.1093/eurheartj/ehq155).

Dr. Tuula Paajanen von der Universität Tampere erklärte, dass mit der Studie zum ersten Mal die Forschungsergebnisse aus den letzten 50 Jahren zum Zusammenhang zwischen Körpergröße und kardiologischen Problemen systematisch ausgewertet worden seien. "Wir hoffen, dass dieser Zusammenhang nun als geklärt gelten kann und dass mehr Aufmerksamkeit auf die möglichen pathophysiologischen, umweltbedingten und genetischen Zusammenhänge bei diesem Mechanismus gelegt wird."

Die finnischen Forscher gingen für kleinwüchsige Menschen von einer durchschnittlichen Körpergröße von 1,61 Meter aus und für groß gewachsene von 1,74 Meter.

Dieser Link führt zum Abstract, sobald das European Heart Journal die Seite freigeschaltet hat

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »