Ärzte Zeitung online, 30.08.2010

Marathonlaufen schädigt das Herz älterer Sportler nicht

Marathonlaufen schädigt nicht das Herz älterer Sportler nicht

STOCKHOLM (ob). Ältere, gut trainierte Sportler müssen sich wohl keine Sorgen machen, dass die stundenlange Ausdauerbelastung eines Marathonlaufs ihrem Herzen schaden könnte. Deutsche Kardiologen fanden jetzt in einer Studie keine Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Herzfunktion.

Marathonlaufen schädigt nicht das Herz älterer Sportler nicht

Offenbar können auch ältere Marathonläufer ihren Herzen diese Belastung zumuten.

© sida / fotolia.de

Die Marathonstrecke zu laufen wird immer populärer. Auch immer mehr ältere Sportler stellen sich dieser Herausforderung. Bei Ärzten hat diese Entwicklung die besorgte Frage aufkommen lassen, ob damit den Herzen der nicht mehr ganz so jungen Dauerläufer womöglich ein schädigendes Übermaß an körperlicher Belastung zugemutet wird.

Neue Studiendaten einer Gruppe von Kardiologen an der Berliner Charité lassen diese Sorge als unbegründet erscheinen. Sie haben ingesamt 167 Teilnehmer des Berlinmarathons unmittelbar vor dem Start sowie zehn Minuten nach dem Lauf und dann nochmals nach zwei Wochen einer gründlichen Untersuchung einschließlich EKG und Echokardiografie unterzogen. Das Durchschnittsalter dieser gut trainierten Amateurläufer, die in ihrem Leben bereits etliche Langstreckenläufe absolviert hatten, lag bei 50 Jahren.

Unmittelbar nach dem Marathonlauf stellten die Untersucher bei den Teilnehmern die typischen Folgen der Dauerbelastung fest: Tachykardie, Dehydrierung und eine Abnahme der Nierenfunktion. Bei 58 Prozent der Läufer waren zudem erhöhte Spiegel der kardialen Biomarker Troponin und/oder NT-proBNP nachweisbar.

Allerdings korrelierte diese Erhöhung mit keiner Veränderung von echokardiografischen Herzparametern: Anzeichen für eine rechts- oder linksventrikuläre Dysfunktion waren nicht vorhanden, berichtete Dr. Fabian Knebel beim Europäischen Kardiologenkongress in Stockholm. Seine Schlussfolgerung: Nach einem Marathonlauf bleibt die myokardiale Leistungsfähigkeit auch bei Sportlern höheren Alters voll erhalten.

Alle Artikel von ESC Kongress 2010 finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »