Ärzte Zeitung, 01.09.2010

Ältere Ärzte, weniger Herzmedikamente

STOCKHOLM (eb). Je älter ein behandelnder Arzt ist, desto weniger prognosewirksame Medikamente verordnet er Herzpatienten. Das haben Kardiologen der Klinik in Köln-Merheim beim ESC berichtet.

Nach ihrer Studie verschreiben mehr als 90 Prozent der Ärzte unter 45 ihren unter 55-jährigen Patienten blutverdünnendes ASS, aber nur knapp 78 Prozent der Ärzte über 60. Ähnliche Trends gab es bei Betablockern und Statinen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »