Ärzte Zeitung, 09.09.2010

Herzfehler in Deutschland oft zu spät erkannt

BERLIN (eb). Obwohl in Deutschland bei fast allen Schwangeren ein vorgeburtliches Screening für Organfehlbildungen erfolgt, werden angeborene Herzfehler überdurchschnittlich häufig nicht erkannt. Das berichtet das Kompetenznetz Angeborene Herzfehler und verweist auf die bundesweite PAN-Studie, in der zwischen 2006 und 2009 alle Neugeborenen mit einem Herzfehler erfasst wurden. Eine verspätete Diagnosestellung kann bei einigen Herzfehlern zu irreparablen Hirn- und Nierenschäden führen. Experten des Kompetenznetzes fordern deshalb ein bundesweites standardisiertes Früherkennungsprogramm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »