Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Jährlich brauchen 600 Kinder neue Herzklappe

BONN (dpa). Herzmissbildungen waren 2009 die häufigste Organfehlbildung bei Neugeborenen in Deutschland. In 6500 Fällen diagnostizierten die Ärzte Fehler am Herzen. Das geht aus dem Bericht 2009 der Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren hervor, der am Donnerstag in Bonn vorgelegt wurde.

Danach wurden im vergangenen Jahr 600 Kindern neue Herzklappen eingesetzt. Bis zur Volljährigkeit sind im Schnitt vier Operationen am offenen Herzen nötig, da die meisten Klappen nicht mitwachsen.

Die weitere Entwicklung mitwachsender Herzklappen war daher auch 2009 ein Förderschwerpunkt. Die Fördergemeinschaft investierte im Berichtszeitraum rund eine Million Euro in die Verbesserung der Lebensperspektiven der kleinen Patienten.

Aktueller Jahresbericht der Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren für 2009 (PDF)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »