Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Jährlich brauchen 600 Kinder neue Herzklappe

BONN (dpa). Herzmissbildungen waren 2009 die häufigste Organfehlbildung bei Neugeborenen in Deutschland. In 6500 Fällen diagnostizierten die Ärzte Fehler am Herzen. Das geht aus dem Bericht 2009 der Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren hervor, der am Donnerstag in Bonn vorgelegt wurde.

Danach wurden im vergangenen Jahr 600 Kindern neue Herzklappen eingesetzt. Bis zur Volljährigkeit sind im Schnitt vier Operationen am offenen Herzen nötig, da die meisten Klappen nicht mitwachsen.

Die weitere Entwicklung mitwachsender Herzklappen war daher auch 2009 ein Förderschwerpunkt. Die Fördergemeinschaft investierte im Berichtszeitraum rund eine Million Euro in die Verbesserung der Lebensperspektiven der kleinen Patienten.

Aktueller Jahresbericht der Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren für 2009 (PDF)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »