Ärzte Zeitung online, 07.10.2010

Herzspezialisten informieren sich über neue Op-Techniken

NÜRNBERG (dpa). Neue Technologien haben nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) das Risiko zahlreicher Eingriffe am Herzen gesenkt. Vielen Ärzten seien diese Techniken aber noch unbekannt, sagte Tagungspräsident Professor Udo Sechtem am Donnerstag in Nürnberg zum Auftakt der DGK-Herbsttagung.

Auf dem Treffen von rund 2000 Fachärzten aus Deutschland, der Schweiz und Österreich werden deshalb erstmals spezielle Eingriffe live aus dem OP-Saal übertragen.

Bis Samstag informieren sich die Herzspezialisten über den aktuellen Stand der Forschung sowie über neue Therapie- und Operationsmöglichkeiten.

Kongress-Homepage

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »