Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Regionale Unterschiede beim Herztod

NÜRNBERG (ob) Erhebliche Unterschiede bei der Herzinfarkt-Sterblichkeit innerhalb von Bayern offenbart der neue "Herzbericht 2009", den sein Autor Dr. Ernst Bruckenberger bei der DGK-Tagung in Nürnberg vorgestellt hat. Auffällig ist dabei nach seinen Angaben das Gefälle zwischen Nord- und Südbayern.

Im "Herzbericht" werden die altersbereinigten Sterbeziffern (Gestorbene pro 100 000 Einwohner) gegenübergestellt. Im Bundesdurchschnitt liegt diese Ziffer in Deutschland bei 69,2 Herzinfarkt-Toten pro 100 000 Einwohner. Freuen können sich die Einwohner von Memmingen: Ihre Stadt weist die niedrigste Zahl von Herzinfarkt-Toten auf (- 58,7 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt). Am anderen Ende der Skala steht Coburg: In dieser Stadt liegt die Zahl der Herzinfarkt-Toten 89,4 Prozent über dem bundesdeutschen Durchschnitt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »