Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Gesundheitsrisiken durch häufige Geschäftsreisen

NEW YORK (MUC/eb). Arbeitnehmer, die viel auf Geschäftsreisen sind, haben ein erhöhtes Gesundheitsrisiko.

Sie bringen mehr Kilos auf die Waage, haben mehr kardiovaskuläre Risikofaktoren und schätzen ihren Gesundheitszustand schlechter ein als Personen, die nur wenige Dienstreisen unternehmen.

Das hat eine Auswertung von medizinischen Daten von rund 13.000 US-amerikanischen Arbeitnehmern ergeben (Occup Environ Med 2011; 53:358).

Vielreisende (20 Nächte im Monat und mehr) hatten im Vergleich zu Arbeitnehmern mit deutlich weniger Dienstreisen einen höheren BMI, ein fast doppelt so hohes Adipositasrisiko, ein niedrigeres HDL-Cholesterin und einen höheren diastolischen Blutdruck. Zudem bewerteten Vielreisende ihren Gesundheitszustand häufiger als nur mäßig bis schlecht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »