Ärzte Zeitung, 12.08.2011

Ärzte werden zu Kardioprävention befragt

MANNHEIM (eb). Unter Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) führt das Mannheimer Institut für Public Health, Sozial- und Präventivmedizin der Universität Heidelberg, die Studie "ÄSP-kardio: Ärzte-Survey zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen" durch.

Untersucht wird einer Mitteilung zufolge, welche Präventionsmaßnahmen aus Sicht der Ärzte am erfolgversprechendsten sind, welche Barrieren eine Ausweitung des Präventionsangebotes behindern und wie Hausärzte die aktuellen Präventionsleitlinien einschätzen.

Bundesweit sollen 13.294 Ärzte befragt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »