Ärzte Zeitung online, 01.10.2011

Berliner Olympiastadion Schauplatz von Massen-Wiederbelebungskurs

BERLIN (dpa). 250 Intensivmediziner haben sich am Samstag im Berliner Olympiastadion zu einem Massen-Wiederbelebungskurs getroffen. Eigentlich sollte ein vor wenigen Monaten aufgestellter Weltrekord gebrochen werden.

Die dafür nötigen mehr als 7910 Teilnehmer waren aber zu Beginn der Aktion nicht einmal annähernd anwesend.

Bei der Aktion vor Beginn der Bundesligapartie von Hertha BSC gegen den 1. FC Köln wollten die Mediziner 30 Minuten lang an aufblasbaren Erste-Hilfe-Puppen Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzmassagen üben.

Die Europäische Gesellschaft für Intensivmedizin will damit Laien für die lebensrettenden Maßnahmen sensibilisieren.

Lesen Sie dazu auch den ausführlichen Bericht:
Ein Massen-Wiederbelebungskurs: Weltrekordversuch vor leeren Rängen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »