Ärzte Zeitung, 12.12.2011

Junge Herzkranke beurteilen Lebensqualität gut

Wenn es um die Lebensqualität geht, sind junge Herzkranke zufrieden.

MÜNCHEN (wst). Jugendliche und junge Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern sind unabhängig von der Schwere der Erkrankung mit ihrer Lebensqualität ähnlich zufrieden wie gesunde Altersgenossen. Das hat eine aktuelle Studie des Deutschen Herzzentrums in München ergeben.

Die gesundheitsbezogene Lebensqualität von knapp 500 Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern sowie von 50 gesunden Probanden wurden in der Studie mit einem etablierten Fragebogen (SF-36) erhoben.

Die Daten hat Privatdozent Alfred Hager von dem Zentrum bei einer Informationsveranstaltung in München vorgestellt.

Depressionen seltener als bei Gesunden

Ergebnis der Untersuchung: Obwohl die Patienten ihre körperliche Leistungsfähigkeit und ihre Gesundheit realistisch einschätzten, wich ihr sonstiges Lebensqualitätsprofil kaum von dem der Gesunden ab: Das betraf psychisches Wohlbefinden, Schmerzerleben, emotionale Rollenfunktion und soziale Funktionsfähigkeit.

Depressive Syndrome traten bei den jungen Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern sogar seltener auf als bei den gesunden Probanden, wie Hager auf der Veranstaltung des Bundesverbandes Herzkranke Kinder e.V. (BVHK) berichtet hat. Trotzdem sollte bei jungen Herzpatienten auf depressive Symptome geachtet werden.

www.bvhk.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »