Ärzte Zeitung online, 13.12.2011

Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung gegründet

BERLIN (dpa). In Berlin ist am Montag das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) gegründet worden.

Ziel des Forschungsverbundes sei eine intensivere Bekämpfung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, teilte eine Sprecherin des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch mit.

Das neue DZHK ist ein Forschungsverbund mit sieben Standorten deutschlandweit und erhält in den kommenden fünf Jahren von Bund und Ländern rund 80 Millionen Euro.

Vertreter des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, des MDC und des Herzzentrums der Universität Göttingen haben am Montag den Gründungsvertrag unterschrieben.

Sechs Zentren bundesweit

Die Geschäftsstelle des neuen Zentrums soll in Berlin eröffnet werden. Das MDC, die Charité-Universitätsmedizin Berlin und das Deutsche Herzzentrum Berlin bilden den Berliner Standort des Verbundes.

Das neue Zentrum ist eines von sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) zur Bekämpfung von Volkskrankheiten, die das Bundesforschungsministerium im Sommer vorgestellt hat.

Dazu gehören neben dem DZHK das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung, das Deutsche Zentrum für Lungenforschung, das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung sowie das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen und das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung. Die beiden letzteren sind bereits gegründet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »