Ärzte Zeitung, 23.01.2012

Vorteile bei transradialer Koronarintervention

FERRARA (ob). Wird im Falle einer perkutanen Koronarintervention (PCI) bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt der transradiale Zugangsweg für den Herzkatheter gewählt, ist die Mortalität nach zwei Jahren signifikant niedriger als nach konventioneller PCI via Femoralarterie.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe italienischer Kardiologen um Professor Marco Valgimigli aus Ferrara in einer Analyse von Daten aus dem in Norditalien geführten REAL Register (JACC Cardiovasc Interv 2012; 5: 23).

Ausgewertet wurden die Daten von 11 068 Infarktpatienten mit PCI, die bei 8000 via Femoralarterie und bei 368 via Radialis arterie am Unterarm erfolgte.

Die Fall-Kontroll-Analyse ergab in der Gruppe mit transfemoraler PCI nach zwei Jahren eine Mortalitätsrate von 11,4 Prozent; in der Gruppe mit transradialem Zugang lag sie bei nur 8,8 Prozent. Der Unterschied war signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »