Ärzte Zeitung, 23.01.2012

Vorteile bei transradialer Koronarintervention

FERRARA (ob). Wird im Falle einer perkutanen Koronarintervention (PCI) bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt der transradiale Zugangsweg für den Herzkatheter gewählt, ist die Mortalität nach zwei Jahren signifikant niedriger als nach konventioneller PCI via Femoralarterie.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe italienischer Kardiologen um Professor Marco Valgimigli aus Ferrara in einer Analyse von Daten aus dem in Norditalien geführten REAL Register (JACC Cardiovasc Interv 2012; 5: 23).

Ausgewertet wurden die Daten von 11 068 Infarktpatienten mit PCI, die bei 8000 via Femoralarterie und bei 368 via Radialis arterie am Unterarm erfolgte.

Die Fall-Kontroll-Analyse ergab in der Gruppe mit transfemoraler PCI nach zwei Jahren eine Mortalitätsrate von 11,4 Prozent; in der Gruppe mit transradialem Zugang lag sie bei nur 8,8 Prozent. Der Unterschied war signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »