Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Wenn gleichzeitig Herz und Hören gestört sind

BERLIN (eb). Es gibt Menschen, bei denen ist durch einen Gendefekt zugleich das Hörvermögen und der Herzrhythmus gestört.

Dieses SANDD-Syndrom mit Fehlfunktion der Haarzellen im Innenohr und des Sinusknotens hat Privatdozent Hanno J. Bolz in einer Arbeit beschrieben und dafür den mit 15.000 Euro dotierten Preis der Geers-Stiftung erhalten.

Seine Forschung bedeutet einen Fortschritt, weil diese Ursache bei hörgeschädigten Kindern jetzt durch Genanalyse früh erkannt und die Rehabilitation begonnen werden kann. Bolz rät etwa, bei Kindern mit Hörstörung routinemäßig den Ruhepuls zu tasten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »