Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Heute startet der Kardiologenkongress

Heute startet der Kardiologenkongress

MANNHEIM (rk). Mit dem Schwerpunktthema "Interventionelle kardiovaskuläre Therapie" befassen sich Deutschlands Kardiologen bis Samstag auf ihrer Jahrestagung in Mannheim.

Unter interventioneller kardiovaskulärer Therapie sind längst nicht mehr nur Ballonkatheter oder das Einbringen von Gefäßstützen in die Koronarien zu verstehen, wie Tagungspräsidentin Professor Ellen Hoffmann aus München im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" erläutert hat.

Dazu gehört auch die perkutane Abblationstherapie als symptomatisch erfolgreiche Interventionen bei Vorhofflimmern. Neue interventionelle Verfahren sind auch das Einbringen einer neuen Aortenklappe oder die Funktionsverbesserung bei Mitralklappenstenose via Katheter.

Diese perkutanen Methoden - deren Langzeitnutzen noch untersucht wird - ergänzen bei nicht-operablen Patienten heute schon die herzchirurgischen Verfahren.

Über 1000 wissenschaftliche Beiträge

Schließlich sind Kardiologen auch mit der Nierenarterien-Denervation bei Patienten mit resistentem Bluthochdruck erfolgreich.

Das Programm der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) umfasst über 1000 wissenschaftliche Beiträge aus der Herz-Kreislauf-Forschung in Deutschland.

Die besondere Leistung des Kongresses: Die verschiedenen Fächer der Herz-Kreislauf-Medizin, aber auch die Forschungsaktivitäten werden auf einer Veranstaltung zusammengehalten, zu der im vergangenen Jahr über 8000 Besucher kamen.

Für niedergelassene Ärzte und Kliniker gibt es am DGK-Stand neue Pocket-Leitlinien zu kardiovaskulären Erkrankungen in der Schwangerschaft, zu Dyslipidämien und zum akuten Koronarsyndrom ohne ST-Strecken-Hebung.

Seit Anfang 2012 gibt es zudem neue Pocket-Leitlinien zur apparativen Therapie (Device-Therapie) bei Herzinsuffizienz.

http://ft2012.dgk.org/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »