Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 17.04.2012

Paul-Morawitz-Preis geht nach Salzburg

Paul-Morawitz-Preis geht an Kardiologin aus Salzburg

MANNHEIM (eb). Die Kardiologin Professor Uta Hoppe, Universitätsklinikum Salzburg, hat den diesjährigen Paul-Morawitz-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) erhalten.

Die DGK verleiht die von AstraZeneca geförderte Auszeichnung seit 1975 jährlich an Ärzte aus dem deutschen Sprachraum, die hervorragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Kardiologie erbringen.

Der mit 5200 Euro dotierte Preis wurde im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim vergeben.

"Professor Hoppe hat sich über viele Jahre wissenschaftlich mit den Folgen koronarer Herzerkrankungen, insbesondere der Herzinsuffizienz, befasst", wird DGK-Präsident Professor Georg Ertl in einer Mitteilung zitiert.

Ertl: "Ihre experimentellen und klinischen Arbeiten sowie ihre große Aktivität in der interventionellen Kardiologie haben zur Sichtbarkeit und zum Ansehen der deutschen Kardiologie in Europa beigetragen."

Neben den Forschungen zur experimentellen und interventionellen Kardiologie befasst sich Hoppe schwerpunktmäßig mit der mitochondrialen Ionenkanalregulation bei Organprotektion/-schädigung sowie den molekularen Mechanismen der Arrhythmogenese.

Seit 2011 ist sie Primaria der Klinik für Innere Medizin II, Kardiologie und Internistische Intensivmedizin des Universitätsklinikums Salzburg.

Die Internistin, Kardiologin und Intensivmedizinerin habilitierte an der Universität zu Köln über "In vivo-Modifikation des kardialen Aktionspotentials durch Adenovirus-vermittelten Gentransfer" und wurde dort 2005 zur Professorin ernannt.

Weitere Infos auf: www.dgk.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »