Ärzte Zeitung, 14.05.2012

Neuer Ansatz zur Regeneration von Herzgewebe

DURHAM (ob). US-Forschern an der Duke University in Durham ist nach eigenen Angaben erstmals der Nachweis gelungen, dass sich kardiales Narbengewebe wieder in Kardiomyozyten umwandeln lässt - und zwar durch Injektion von sogenannten MicroRNA-Molekülen in das Herz.

Sie bewirken durch Stimulation bestimmter Gene eine Reprogrammierung der Zellen in Richtung Kardiomyozyt. Allerdings konnte diese Umwandlung in einer "Proof-of-Concept"-Studie bisher nur tierexperimentell bei Mäusen gezeigt werden (Circ Res 2012; online 26. April).

Es handle sich um einen ganz neuen Ansatz zur Regeneration von Gewebe, der im Vergleich zur Therapie mit Stammzellen potenzielle Vorteile habe, so die Forscher. Was am Herzen funktioniere, könne womöglich auch im Hirn- oder Nierengewebe klappen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »