Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 12.06.2012

Kongressvorschau

Vaskuläres Altern: Anti-Aging für Gefäße

Vaskuläres Altern: Anti-Aging für Gefäße

Gefäßveränderungen im Sinne der Atherosklerose sind im allgemeinen stark altersabhängig, ein besonderes kardiovaskuläres Risiko besteht aber bei Menschen, die bereits frühzeitig Zeichen des vaskulären Alterns aufweisen (Hypertension 2009; 54: 3-10).

Diese frühen Zeichen des vaskulären Alterns sind vor allem Veränderungen der funktionellen Eigenschaften großer, mittelgroßer und kleiner Arterien mit der Folge einer hohen Gefäßsteifigkeit und einer gestörten Endothelfunktion.

Eine frühzeitige Beeinflussung derjenigen Risikofaktoren, die Gefäßsteifigkeit und Endothelfunktion ungünstig beeinflussen, ist daher essenziell für die Progressionshemmung der Atherosklerose und des vaskulären Alterns.

Eine effiziente antihypertensive Therapie per se beeinflusst Gefäßsteifigkeit und Endothelfunktion günstig. Dieser günstige Effekt auf die funktionellen Gefäßwandeigenschaften ist um so ausgeprägter, je anhaltender die Blutdrucksenkung ist. Es gibt allerdings Klassenunterschiede zwischen den Antihypertensiva bezüglich der Beeinflussung der funktionellen Gefäßwandeigenschaften.

Diese und weitere Therapieoptionen erläutert Professor Martin Hausberg vom Städtischen Klinikum Karlsruhe. Außerdem stellt er neue pharmakologische Ansätze wie TNF-alpha-Blocker und Farnesyl-Transferase-Inhibitoren vor.

Professor Martin Hausberg vom Städtischen Klinikum Karlsruhe leitet das Seminar "Best practice: Vaskuläres Altern: Anti-Aging für die Gefäße" am Mittwoch, dem 4. Juli 2012, 12:30 - 13:30 Uhr, Raum A

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »