Ärzte Zeitung, 09.07.2012

Infektiöse Endokarditis: Frühe Op von Vorteil

SEOUL (ob). Wann bei bakterieller Endokarditis der optimale Zeitpunkt für eine operative Entfernung des infektiösen Materials nebst Reparatur befallener Herzklappen ist, haben koreanische Mediziner in einer randomisierten Studie bei 76 Patienten geprüft.

Die Studienteilnehmer wurden innerhalb von 24 Stunden nach Diagnosestellung operiert oder es wurde zunächst abgewartet (NEJM 2012; 366: 2466).

Bei 77 Prozent der nicht sofort operierten Patienten war innerhalb von 15 Tage doch eine Op nötig. Die frühe Op hatte Vorteile: Nach sechs Wochen war in beiden Gruppen je ein Patient gestorben.

Bei früher Op traten keine Embolien auf, bei nicht sofort operierten Patienten dagegen acht, darunter fünf zerebrale.

Der Unterschied war statistisch signifikant. Bei der Gesamtsterberate nach sechs Monaten gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen (3 versus 5 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »