Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Herzmuskel

Energy-Drink erhöht Leistung

Getränke mit Koffein und Taurin beflügeln "Körper und Geist". Italienische Forscher konnten das jetzt zumindest direkt am Herzen nachweisen. Offen ist bloß die Frage, was bei einem Langzeitkonsum geschieht.

Energy-Drink erhöht Herzmuskel-Leistung

MÜNCHEN (eb). Energy-Drinks mit Koffein und Taurin erhöhen die Kontraktilität des Herzens, und damit die Muskel- und die Auswurfleistung, hat eine italienische Studie ergeben.

Forscher um Dr. Matteo Cameli von der Universität Siena haben 35 gesunde Probanden (mittleres Alter 25 Jahre) eine nach Körpergewicht standardisierte Menge eines Energy-Drinks trinken lassen.

Die Männer und Frauen durften vorher 12 Stunden keine Nahrungsmittel oder Getränke zu sich nehmen. Eine Stunde nach dem Trank wurden mehrere Parameter der Herzfunktion mit Ultraschall (Speckle-Trecking-Echokardiographie) bestimmt.

Der systolische Blutdruck stieg um 2,6, und der diastolische um 6 Prozent.

"Nimmt man die gemessenen Werte zusammen, so lässt sich eine verstärkte Kontraktion beider Herzkammern feststellen, und somit ein positiver Effekt auf die Herzmuskel-Leistung", so Cameli beim ESC-Kongress.

"Das könnte sich mit dem inotropen, also Herzschlag-steigernden Effekt von Taurin erklären lassen, das die Kalzium-Ausschüttung beeinflusst."

"Aus den jetzt vorliegenden Ergebnissen könnten sich allerdings keine Empfehlungen ableiten lassen", so Professor Eckart Fleck, Pressesprecher der Deutschen Kardiologengesellschaft.

Fleck: "Wir sehen einmal grundsätzlich, dass diese Substanzen sofort verstoffwechselt werden können und bei Gesunden die Herzleistung erhöhen."

Unklar sei allerdings, was bei Langzeit-Konsum passiert und welche Auswirkungen solche Drinks bei Sportlern oder bei Herzkranken haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »