Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Herzmuskel

Energy-Drink erhöht Leistung

Getränke mit Koffein und Taurin beflügeln "Körper und Geist". Italienische Forscher konnten das jetzt zumindest direkt am Herzen nachweisen. Offen ist bloß die Frage, was bei einem Langzeitkonsum geschieht.

Energy-Drink erhöht Herzmuskel-Leistung

MÜNCHEN (eb). Energy-Drinks mit Koffein und Taurin erhöhen die Kontraktilität des Herzens, und damit die Muskel- und die Auswurfleistung, hat eine italienische Studie ergeben.

Forscher um Dr. Matteo Cameli von der Universität Siena haben 35 gesunde Probanden (mittleres Alter 25 Jahre) eine nach Körpergewicht standardisierte Menge eines Energy-Drinks trinken lassen.

Die Männer und Frauen durften vorher 12 Stunden keine Nahrungsmittel oder Getränke zu sich nehmen. Eine Stunde nach dem Trank wurden mehrere Parameter der Herzfunktion mit Ultraschall (Speckle-Trecking-Echokardiographie) bestimmt.

Der systolische Blutdruck stieg um 2,6, und der diastolische um 6 Prozent.

"Nimmt man die gemessenen Werte zusammen, so lässt sich eine verstärkte Kontraktion beider Herzkammern feststellen, und somit ein positiver Effekt auf die Herzmuskel-Leistung", so Cameli beim ESC-Kongress.

"Das könnte sich mit dem inotropen, also Herzschlag-steigernden Effekt von Taurin erklären lassen, das die Kalzium-Ausschüttung beeinflusst."

"Aus den jetzt vorliegenden Ergebnissen könnten sich allerdings keine Empfehlungen ableiten lassen", so Professor Eckart Fleck, Pressesprecher der Deutschen Kardiologengesellschaft.

Fleck: "Wir sehen einmal grundsätzlich, dass diese Substanzen sofort verstoffwechselt werden können und bei Gesunden die Herzleistung erhöhen."

Unklar sei allerdings, was bei Langzeit-Konsum passiert und welche Auswirkungen solche Drinks bei Sportlern oder bei Herzkranken haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »