Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 06.11.2012

Herzschutz

Multivitamine nutzlos

Wer täglich Multivitamin-Präparate schluckt, sollte nicht die Hoffnung hegen, damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Die einzige große Langzeitstudie zum Nutzen belehrt jetzt eines Besseren.

Multivitamine nutzlos

Für das Herz kaum von Nutzen: Multivitamine in einer Kapsel.

© Sven Weber / fotolia.com

LOS ANGELES (ob). Millionen nehmen regelmäßig Vitaminpillen. Um sicher zu gehen, dass die vermeintlichen gesundheitsfördernden Wirkungen dieser "Naturprodukte" auch voll zu Geltung kommen, decken viele Menschen gleich das ganze Spektrum ab und greifen zu Multivitamin-Supplementen, in denen jedes einzelne Vitamin meist in relativ niedriger Dosierung enthalten ist.

Was ist dran an der Erwartung, auf diese Weise nicht zuletzt dem Herzinfarkt oder Schlaganfall entrinnen zu können? Zur Klärung dieser Frage haben sich in der Physicians‘ Health Study (PHS) insgesamt 14.641 männliche US-Ärzte im Alter über 50 Jahre (im Schnitt 64 Jahre) als Testpersonen zur Verfügung gestellt.

Aufgeteilt auf zwei Gruppen schluckten sie mehr als zehn Jahre lang (im Mittel 11,2 Jahre) täglich ein Multivitamin-Präparat oder Placebo.

Geklärt werden sollte, ob sich die unterschiedliche Behandlung auf das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse (Herzinfarkt, Schlaganfall, kardiovaskulär bedingter Tod) auswirken würde.

Weniger Krebserkrankungen

Sie tat es leider nicht, musste Studienleiter Dr. Howard Sesso aus Boston jetzt beim AHA-Kongress in Los Angeles verkünden.

Am Ende waren in der Multivitamin-Gruppe 876 und in der Placebo-Gruppe 856 kardiovaskuläre Ereignisse zu verzeichnen. Die Inzidenzraten betrugen 11,0 (Multivitamin) und 10,8 Ereignisse (Placebo) pro 1000 Patientenjahre und unterschieden sich nicht signifikant.

Auch separate Analysen der Ereignisse Herzinfarkt, Schlaganfall und kardiovaskulär verursachter Tod brachten keine positiven Effekte der Vitamin-Supplementierung zum Vorschein.

Einen "Ausreißer" gab es allerdings: Tödliche Herzinfarkte waren in der Gruppe mit Vitamin-Prophylaxe signifikant seltener (27 versus 43 Ereignisse) - möglicherweise aber ein Zufallsergebnis.

Ist diese Art der Prophylaxe also völlig nutzlos? Zur Verhinderung von Herzinfarkten taugt sie nach den jetzt präsentierten Daten sicher nicht.

Bei einer weiteren Analyse der PHS-Daten stellte sich allerdings kürzlich heraus, dass die Langzeit-Einnahme von Multivitaminen mit einer signifikanten relativen Reduktion von Krebserkrankungen um acht Prozent assoziiert war, berichtete Sesso.

Dieser Aspekte sollte nach seiner Ansicht bei der Entscheidung über die Einnahme eines Multivitamin-Präparats in Betracht gezogen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »