Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 28.05.2013

Für Herzkranke

Tipps für eine sichere Reise

FRANKFURT AM MAIN. Viele Herzkranke sind sich unsicher, ob eine Reise für sie ratsam oder zumutbar ist. Hilfe bietet das kostenfreie Reise-Set der Deutschen Herzstiftung mit Reisetipps und Empfehlungen für Herzpatienten je nach Art der Herzkrankheit.

Das Set in einer handlichen Tickethülle enthält das Faltblatt "Reisetipps für Herzpatienten", eine Vorbereitungs-Checkliste, den Herz-Sprachführer "Herznotfall im Ausland: So holen Sie Hilfe" und einen Notfallausweis für Herzpatienten.

"Herzpatienten sollten mehrere Wochen vor einer geplanten Reise immer zuerst mit ihrem behandelnden Arzt sprechen, denn er kann am besten beurteilen, ob sie reisefähig sind, und kann über mögliche Risiken ausreichend aufklären", betont der Herzspezialist Dr. Wolf Andreas Fach vom Cardioangiologischen Centrum Bethanien (CCB) in Frankfurt am Main, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Herzstiftung, in einer Mitteilung der Stiftung.

Kostenfreies Reise-Set

Wer soll nicht reisen? Wer kann reisen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen, die sich Herzpatienten und ihre Angehörigen immer wieder stellen, bietet die Deutsche Herzstiftung im neuen Reise-Set.So sei eine Reise nicht ratsam innerhalb der ersten drei Wochen nach Einsetzen eines Herzschrittmachers oder Defibrillators, heißt es in der Mitteilung der Stiftung.

Auch erfahren Herzpatienten, welche speziellen Vorbereitungen sie treffen sollten: Wer fliegt, sollte die Krankenunterlagen griffbereit haben, Defiträger sollten die Fluglinie vorab informieren. Auch Extremsituationen sollten sie meiden, zum Beispiel Hitze, Kälte, Höhe über 2000 Meter, lange Autofahrten und Reisestress.

"Generell sollten sich Herzkranke langsam am Urlaubsort eingewöhnen und bereits vorab informieren, ob und wo sich in der Nähe des Reiseziels eine Klinik befindet, die mit modernen Methoden behandeln kann, zum Beispiel mit einem Herzkatheter", rät Dr. Fach.

Damit im Notfall sofort der Rettungsdienst gerufen werden kann, sollte auch vor der Auslandsreise die jeweilige Notrufnummer des Landes notiert werden - nicht überall ist es die 112. (eb)

Das kostenfreie  Reise-Set  für  Herzkranke kann online angefordert werden oder bei: Deutsche Herzstiftung e. V., Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt am Main, Tel. 069 955128-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »